Unser Wahlprogramm

 

Unsere Vorstellungen zur Kommunalwahl 2016

Am 11. September werden in unseren niedersächsischen Kommunen die Mitglieder in den Stadträten und Kreistagen neu gewählt, so auch für die Stadt Goslar und dem Landkreis Goslar. Neben den Kandidaten haben wir auch Vorstellungen zur inhaltlichen Ausgestaltung der zukünftigen Kommunalwahlperiode. Diese werden in unserem Wahlprogramm 2016, die wir auf 10 Seiten formuliert haben, zu finden sein. In dieser Ausgabe der Harli-Rundschau kann dieses nicht vollständig wiedergegeben werden. Im Internet und späteren Publikationen werden Sie dieses ausführlich lesen können.

 

Wahlprogramm_2016_Lang

 

 

Wir für Familie 

  • Krippen und Kindergärten: Wir setzen uns für flexible Öffnungszeiten in Krippen und Kindergärten ein, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. Wir treten dabei für ein qualitativ hochwertiges Angebot ein.
  • Grundschule: Wir halten für die Grundschulen am Grundsatz „Kurze Beine – kurze Wege“ fest. Wir fordern ein flächendeckendes Ganztags-Grundschulangebot im Stadtgebiet.
  • Freizeit: Wir setzen uns für den Erhalt und Ausbau von familienfreundlichen Freizeitmöglichkeiten ein. Wir werden uns für eine nachhaltige Aufwertung des Erholungsgebietes Vienenburger See einsetzen.

 

Starke Wirtschaft. Starkes Goslar.

  • Wirtschaftspolitik: Wir wollen durch kluge Wirtschaftspolitik die Sicherung und Schaffung von fair entlohnten Arbeitsplätzen unterstützen
  • Tourismus: Wir fördern den Tourismus in unserer Welterbestadt. Wir sorgen für eine attraktive Infrastruktur und für die Verbesserung der innerstädtischen Aufenthaltsqualität. Wir werden ein Konzept entwickeln, wichtige Plätze unserer Stadt neu zu entdecken, modern zu gestalten und attraktiv weiterzuentwickeln, z.B. im Verlauf der Abzucht, der Fußgängerzone, des Museumsufers und des Vienenburger Sees
  • Innovation: Wir setzen darauf, Goslar als Standort für innovative Zukunftstechnologien auszubauen.

 

Gehören zusammen: Welterbe, Kunst und modernes städtisches Flair

  • Verlässlichkeit: Wir werden weiterhin verlässlicher Partner des Kulturlebens in unserer Kaiserstadt bleiben.
  • Marketing: Wir werden uns dafür einsetzen, Goslar als Welterbestadt noch besser zu positionieren.
  • Theaterleben: Wir fordern, die Ideen für einen neuen Theaterstandort in Goslar zu prüfen

 

Wer gut wohnt, bleibt.

  • Denkmalschutz: Wir setzen uns für einen zeitgemäßen und der Lebenswirklichkeit entsprechenden Denkmalschutz in der Altstadt ein.
  • Straßen: Wir werden uns dafür stark machen, dass die Straßen in allen Stadtteilen saniert werden. Dazu gehört auch die Instandsetzung der Bürgersteige und Radwege
  • Mobilität: Wir fordern die verlässliche Versorgung der Stadtteile durch den ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) auch in Randzeiten.
  • Dorferneuerung: Wir werden uns um Zuschüsse zur Entwicklung der kleineren Ortsteile bemühen, z.B. für Weddingen im Rahmen des Dorferneuerungsprogrammes.

 

Sicherheit und Ordnung: Fundamente unserer l(i)ebenswerten Stadt Goslar

  • Netzwerke: Wir werden in den Stadtteilen Netzwerke von Verbänden, Vereinen, Polizei, Kommunalem Präventionsrat und Stadtverwaltung anregen
  • Sicherheit im öffentlichen Raum: Wir werden Maßnahmen ergreifen, damit sich die Einwohner unserer Stadt sicher fühlen. Dazu gehört ein neues Beleuchtungskonzept für öffentliche Plätze.
  • Sauberkeit: Wir werden einen Arbeitskreis „Sauberkeit im öffentlichen Raum“ einrichten. Wir wissen, wie wichtig ein gepflegtes Umfeld für das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger ist.

 

Solide Finanzen: Grundlage verantwortungsvoller Politik

  • Ausgabendisziplin: Wir stehen für eine solide und verantwortungsvolle Haushaltspolitik.
  • Transparenz: Wir werden zukünftige Haushalte „Stresstests“ unterwerfen und dafür sorgen, dass „böse Überraschungen“ ausgeschlossen sind. Goslars Stärken: Menschlichkeit und Weltoffenheit
  • Pflege: Wir werden Pflegeeinrichtungen fördern, um allen Menschen ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben in Pflegesituationen zu ermöglichen.
  • Menschen mit Behinderung: Wir setzen uns für Barrierefreiheit beim Ausbau von Wohnungen in unserer Stadt ein.
  • Integration: Wir werden uns im Rahmen der städtischen Zuständigkeit für eine Arbeitsgruppe „Integration“ einsetzen.

 

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

  • Versorgung: Wir setzen uns für eine verlässliche Krankenhausversorgung und eine flächendeckende und zeitnahe Erreichbarkeit unserer niedergelassenen Allgemein- und Facharztpraxen ein.
  • Ausbildung: Wir fordern, den Ausbildungsstandort Goslar zu stärken.
  • Selbstständigkeit: Wir werden das Konzept „Technikgestütztes, selbstbestimmtes Leben“ fördern. Dazu ist die Zusammenarbeit mit der Seniorenvertretung unerlässlich.
  • Wirtschaftskraft: Wir wollen das Potenzial der Trends „Fitness, Wellness und Rehabilitation“ nutzen, um die Bedeutung des Tourismusstandortes Goslar zu stärken.

 

Unsere Kinder und Jugendliche: Zukunft unserer Stadt.

  • Freiräume schaffen: Für unsere Kinder und Jugendlichen fordern wir die Schaffung und den Erhalt von lokalen und angemessen ausgestatteten Freiräumen.
  • Jugendzentren: In unseren Jugendzentren muss weiterhin eine qualifizierte Arbeit auf Grundlage einer verlässlichen Betreuung erfolgen.
  • Kooperation: Wir werden die Kooperation mit Vereinen und Verbänden fördern.

 

Wir werden älter… Was für ein Glück.

  • Guter Wohnort: Wir wollen, dass Goslar ein attraktiver Standort für Ruheständler ist. Wir werden uns um den Erhalt bzw. Ausbau von wohnortnahen Versorgungsmöglichkeiten und Freizeiteinrichtungen kümmern.
  • Sicherheit: Wir wollen, dass sich Senioren im Stadtgebiet sicher bewegen können.
  • Lebenserfahrung nutzen: Wir werden Initiativen fördern, die deutlich machen, dass das Potenzial an Lebenserfahrung und Wissen in der älteren Generation ein Gewinn für alle ist.